• kontakt@anja-schroeter.de    0175 / 77 56 909

Internationale Stars unterhielten am 5. Hypi Schlager Fäscht über 1000 Gäste in der «Kleinen Kreuzzelg»

Mellingen: «Es isch schön, wieder z’Mellige z’si», freute sich Francine Jordi am Schlager Fäscht vom Samstagabend. Zusammen mit ihrem Lebenspartner Florian Ast sorgte sie mit «Giggerig» oder «Träne» dafür, dass der Abend gleich zu Beginn so richtig in Fahrt kam. Doch auch der Rest der Stars gab alles. Die «Juzis» unterhielten die Gäste in der Bar bis um Mitternacht bestens.

Der Mellinger Ralph Meier hat das Hypi Schlager Fäscht bereits zum fünften Mal organisiert. Er weiss deshalb, wovon er spricht, wenn er sagt: «So eine tolle Besetzung wie an diesem Abend gab es in der Region noch nie.» Tatsächlich war die Mehrzweckhalle Kleine Kreuzzelg prominent und international besetzt. Viele Stars, die man sonst regelmässig im Fernsehen in Sendungen wie «Musikantenstadl» oder «Grand Prix der Volksmusik» sieht, gaben sich im Reussstädtchen ein Stelldichein. Die Stimmung beim Publikum aller Alterskategorien war erwartungsfroh und hätte kaum besser sein können. Die Erwartungen waren nach tollen Darbietungen am Schlager Fäscht der Vorjahre sicherlich hoch.

Die Aufgabe, das Eis bei den über 1000 Gästen zu brechen, oblag einer Newcomerin. Die bildhübsche junge Sängerin Anja Schröter aus der sächsischen Lutherstadt singt, seit sie sechs Jahre alt ist, war schon bei Stefan Mross in der ARD Sonntagmorgenshow zu Gast und hat Hits wie «Willst Du mit mir gehen» oder «Mein Herz tanzt Samba» vorgetragen. Sie riss einige der Zuschauer bereits ein erstes Mal von den Stühlen. Später sollte sie nochmals zusammen mit Monique auf die Bühne treten.

Sensationeller Auftakt, tolles Ende Francine Jordi, die einstige Gewinnerin des «Grand Prix der Volksmusik» , braucht man niemandem mehr gross vorzustellen. Seit einigen Jahren hat sie sich vom volkstümlichen Stil abgewandt und mehr dem Schlager und Swing verschrieben. Die Strahlefrau nahm sich extra die Zeit, zwischen zwei weiteren Auftritten nach Mellingen zu kommen, wie Ralph Meier in der Ankündigung verriet. Mit im Gepäck hatte sie viele Hits und als Überraschungsgast ihren Lebensgefährten Florian Ast. Zusammen rockten sie sozusagen Mellingen. Bei den Duetten «Machsch mi giggerig» und dem mit Platin ausgezeichneten «Träne» hielt es niemanden mehr auf den Stühlen und es wurden lautstark Zugaben gefordert. Jordi freute sich speziell darüber, zusammen mit dem Original-Musikantenstadl- Orchester von Wolfgang Lindner aufzutreten. Die 16 Musiker zeigten, dass sie wahre Profis und Könner ihres Metiers sind.

Extra aus Wien eingeflogen worden waren auch die Jungen Zillertaler. Die «Juzis» begeisterten mit ihren bestens bekannten Ohrwürmern und es wurde in der Halle dabei eifrig getanzt. Für alle, die nach dem Ende des offiziellen Teils noch nicht nach Hause wollten, verlängerten die jungen Zillertaler den Abend in der grossen Bar bis um Mitternacht. Ebenfalls zum Gelingen des fünften Hypi Schlager Fäschtes beitrugen natürlich Monique, die in Mellingen nach ihren vielen Auftritten fast schon eine Einheimische ist, und der Rock ’n’ Roller der ersten Stunde Peter Kraus. Er bewies, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört und unterhielt das Publikum auch mit seinen witzigen Pointen aufs Beste.
Fazit: Das aus der ganzen Schweiz angereiste Publikum wird sicher wieder gerne nach Mellingen kommen.

Stefan Haller

Quelle: Reussbote