• kontakt@anja-schroeter.de    0175 / 77 56 909

Tausende waren begeistert von ihren Auftritten

Anja Schröter und ihre jüngere Schwester Sandra lesen in der Fanpost.

SITTICHENBACH/MZ. Die junge Schlagersängerin Anja Schröter aus Sittichenbach ist für den „Herbert-Roth-Preis“ nominiert worden. „Ich kann es kaum fassen“, sagt die 21-Jährige. Sie ist mittlerweile weit über die Grenzen ihres Heimatdörfchens hinaus bekannt. Sieben Mal trat die blonde Sängerin in diesem Sommer in der von Stefan Mross moderierten Show „Immer wieder sonntags“ auf. Immer wieder stimmte das Publikum für die Blondine im knallroten Kleid und deren Musiktitel „Mein Herz tanzt Samba“. Selbst harte Schlagerkritiker ließen sich von ihr erweichen und begleiteten ihre Auftritte mit Wohlwollen.

„Pro Sendung haben mich 2,7 Millionen Zuschauer gesehen und etwa 14 000 Anrufer stimmten jedes Mal für mich. Da hat mein Herz Samba getanzt, als ich diese Zahlen zum ersten Mal gehört habe“, erzählte Anja Schröter. Die größte Überraschung erlebte sie dann daheim als sie zum ersten Mal wieder ihren Rechner einschaltete. So viele Nachrichten wie sie auf ihrem Internetprofil bei „StudiVZ“ vorfand, hatte sie noch nie bekommen. „Das war einfach unglaublich“, sagte sie.

Aber auch auf dem altmodischen Postwege schreiben ihr die Fans. „Das sind nicht ganz so viele, die meisten schicken doch einen Gruß per E-Mail oder verewigen sich in meinem Gästebuch. Und so schaffe ich es noch problemlos, auf alle Briefe selbst zu antworten“, so Anja Schröter. Schwester Sandra liebt es, wenn sie mit in der Fanpost stöbern darf und noch mehr, wenn sie die große Schwester bei ihren Auftritten begleiten darf. In Rust, bei den Aufzeichnungen von „Immer wieder sonntags“ war meist die ganze Familie mit von der Partie und natürlich auch meist Sandras Freund. Der ist wegen der vielen Fanpost gar nicht eifersüchtig, sondern sehr stolz auf seine Anja. Klar, dass er auch jetzt beim nächsten großen Sprung seiner Freundin zur Seite stehen will.

Schließlich ist der „Herbert-Roth-Preis“ nicht irgendwas, sondern der wichtigste Nachwuchspreis der Volksmusik für junge Musikanten. Insgesamt 16 Kandidaten sind nominiert. Drei Kandidatinnen treten in der Kategorie „Junge Solistinnen“ in direkte Konkurrenz zu ihr. Um auch all jenen Fernsehzuschauern, die Anja Schröter bisher noch nicht kennen, die Sängerin vorzustellen, wurde in den vergangenen Tagen in Sittichenbach gedreht. „Die Kameraleute wollten mich unbedingt auf meinem Motorrad filmen. Es ist eine Yamaha-Chopper. Mit der bin ich dann für den Film ein paar Runden durch Sittichenbach gefahren“, erzählte das Schlagersternchen, das trotz seiner Jugend schon ein alter Hase ist.

15 Jahre Bühnenerfahrung hat sie schon. Ihr Entdecker – Herbert Pohl – ist ein Nachbar und Gastwirt. In seiner Gaststube trat sie im November 1995 zum ersten Mal auf. Spätestens seit diesem ersten Auftritt kann sich Anja Schröter ein Leben ohne Gesang und die Bühne kaum mehr vorstellen. Natürlich hofft Anja Schröter auf viele, viele Stimmen ihrer Fans. „Falls es mit tatsächlich gelingt, als Siegerin in die Herbert-Roth-Gala zu kommen, dann will ich dort meinen neuen Titel vorstellen. Er heißt ,Weihnachten mit dir‘ und gefällt mir selbst besonders gut“, verrät Anja Schröter.

Am Mittwoch, 6. Oktober, werden alle nominierten Künstler um 20.15 Uhr im MDR-Fernsehen vorgestellt. Der Sieger der Kategorie darf am 19. Dezember in der großen Herbert-Roth-Preis-Gala 2010 im mdr-Fernsehen auftreten.

Beate Thomashausen

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung
Foto: Bernd Richter